Stirnchakra

6. Chakra (Ajna) 

Stirnchakra

Stirnchakra (6. Chakra, Drittes Auge, Ajna): Öffnung zu Seele und Geist. Bedeutung, Aufgabe, Farbe, Störungen, Blockaden und Öffnen des Stirnchakras.

6. Chakra / Drittes Auge (Sanskrit Ajna=wahrnehmen)

Das Stirnchakra (oft auch als Drittes Auge bezeichnet) liegt als sechstes Haupt-Chakra in der Mitte des Kopfes, von der Höhe her leicht über und zwischen den Augenbrauen. Es schwingt in Resonanz zu den Farben ist indigoblau bis violett. Es wird auch das „Dritte Auge“ genannt. Der zugehörige Energie-Körper ist der himmlische Körper. Sein Element ist der Geist.

Die Themen des Stirnchakras sind:

Seele, Geist, Intuition, innere Führung, göttliche Inspiration, Präsenz, Klarheit, Hellsicht, Visualisation, Telepathie.

Übersicht Stirnchakra, Drittes Auge

Nachfolgend sind die wichtigsten Informationen und Zuordnungen das Stirnchakra betreffend zusammengefasst:

NameStirnchakra, „Drittes Auge“, Ajna (Sanskrit)
Lage im Körperin der Mitte des Kopfes, über und zwischen den Augenbrauen
Resonanz-EnergiekörperHimmlischer Körper
Farbedunkles violett
ElementGeist
Resonanz-Alter21. bis 26. Lebensjahr
Geistige QualitätenKommunikation mit der Seele, Intuition, höherer Verstand, Hellsichtigkeit, Visionen, Phantasie, Präsenz
Blockierende ÄngsteAngst, nicht zu wissen und zu verstehen „warum“, Angst nach Innen zu schauen
Zugehörige endokrine Drüse / NervengeflechtHirnanhangsdrüse (Hypophyse) / Plexus caroticus
HormoneVasopressin, Pituitrin
SinnAußer sinnliche Wahrnehmung
Unterstützung durch SteineAmethyst, Iolit, Saphir
durch AromaJasmin, Minze, Zitronengras, Veilchen, Weihrauch, Basilikum
durch RäucherstoffeAloeholz, Basilikum, Jasmin, Kampher, Mastix, Sandelholz, Veilchenwurzel, Pfefferminze, Rosmarin, Immortelle, Weihrauch, Wacholder
durch NahrungSpirituell motiviertes Fasten, zur Stärkung der Geisteskraft: Intensiv-Fasten, Wasserfasten, Teefasten, GemüsebrühefastenSanftere Fastenformen: Saftfasten, Obstfasten, Reisfasten

Drittes Auge: Bedeutung und Aufgabe

Das Stirnchakra ist der Sitz der reinen Präsenz der Seele. Es verbindet uns mit der höheren Intuition und der Führung durch unsere Seele. Es ist auch der Sitz des Bewusstseins, des höheren Geistes und der inneren Sicht.

Während der unbewusste Geist zwischen den unteren Chakren hin und her schwankt, verankert sich der erwachte Geist in der transzendenten Präsenz des Stirnchakras. Sind alle anderen Chakren geöffnet, vollendet sich so die Entwicklung und der Mensch öffnet sich endgültig dem göttlichen Bewusstsein und den höheren Dimensionen. Durch das Stirnchakra empfangen wir die Führung der Seele durch die Intuition, es wird deshalb auch als „Tor zur Seele“ bezeichnet. Wir erweitern unser Sein und unsere Wahrnehmung weit über die physische Realität hinaus – unsere hellsichtigen Fähigkeiten werden hier entwickelt, weshalb dieses Chakra auch das Dritte Auge genannt wird. Dem Stirnchakra entspringt das Wissen und die Erfahrung, dass wir mehr sind als unser Körper. Es ist das Tor zu höheren spirituellen Erfahrungen und wirklicher kosmischer Liebe.

Die Entwicklung des Stirnchakras wird besonders beeinflusst durch Erlebnisse zwischen dem 21. und dem 26. Lebensjahr. Auch ist sehr intensive Energiearbeit mit dem dritten Auge vor diesem Alter nur bedingt empfehlenswert, da das Nervensystem oft erst in dieser Zeit bereit ist, derart starke Energien aufzunehmen. Besonders negativ kann sich eine gewaltsame Über-Aktivierung des Dritten Auges durch halluzinogene Drogen auswirken.

Geöffnetes Stirnchakra

Ein voll geöffnetes Stirnchakra ermöglicht tiefe spirituelle Erfahrungen des kosmischen Bewusstseins und Fähigkeiten wie Hellsichtigkeit, Telepathie und den Zugang zu höherer Intuition. Menschen mit einem aktivierten Stirnchakra stehen in enger Kommunikaton mit ihrer Seele – ist es ganz geöffnet, leben sie den starken, fast völligen Ausdruck dieser Seele.

Erwachsene, deren Stirnchakra zumindest aktiviert ist, haben eine ausgeprägte Phantasie, sie können Dinge hervorragend visualisieren, ihnen begegnen Ideen als Bilder in ihrem Inneren. Sie lassen mehr und mehr die Begrenzung ihres Alltagsbewusstseins fallen und lassen sich zunehmend von der universellen Weisheit und ihrer eignen Intuition führen, für die sie immer sensibler werden. Die Erkenntnis, dass jedes Ereignis mit allem verbunden ist, die Synchronizitäten des Lebens zu erkennen und zu deuten, sich selbst als spirituelles Wesen wahrzunehmen – all das zeichnet diese Menschen aus. Sie leben völlig im „Jetzt“ und sind stets verbunden mit der kristallklaren Präsenz des Gewahrseins. Sie widmen sich hingebungsvoll der Meditation oder/und dem Gebet und sind sich des Göttlichen in sich selbst und in allem, was sie umgibt, bewusst.

Menschen mit einem geöffneten Dritten Auge können hellsichtige Gaben entwickeln, auf jeden Fall aber sind sie in der Lage, unausgesprochene Dinge wahrzunehmen und Schwingungen in ihrer Qualität zu spüren und zu unterscheiden. Menschen mit einem stark ausgeprägten Stirnchakra können häufig telepathisch kommunizieren. Sie nutzen ihre Fähigkeiten und ihre spirituellen Erkenntnisse zur Lebensbereicherung für andere und sich selbst. Sie können sich dem Fluss des Lebens anpassen und Altes loslassen, um für Neues Raum zu schaffen.

Drittes Auge und Gesundheit

Körperlich gesehen nehmen die Hypophyse (Drüse) und der Plexus caroticus die Lebensenergie auf und leiten sie an das endokrine Hormonsystem weiter. Das Stirn-Chakra repräsentiert auch die Augen und den Sehweg im Gehirn und reguliert den Schlaf, unsere Körperuhr und den Biorhythmus. Bei einem gut entwickelten Stirn-Chakra fühlen wir uns jugendlich und lebendig, haben große Kraft und Ausdauer.

Störungen des Stirnchakras

Neben schweren karmischen Ursachen, bei denen Menschen sich gänzlich ihrer eigenen Seele gegenüber verschließen, liegt die Ursache, warum das Stirnchakra bei den meisten Menschen unterentwickelt ist, auch in dem Weltbild und Glaubenssystem in das wir hineingeboren werden. Insbesondere in unserer westlichen Welt liegt der Schwerpunkt auf einer materiellen Sicht des Lebens, die wenig Raum für ein Erleben jenseits der physischen Realität lässt. Die Entwicklung der Intuition spielt in der westlichen Erziehung kaum eine Rolle, wie jede Fähigkeit braucht jedoch auch die Intuition Übung, um feiner und genauer zu werden.

Das Stirnchakra schließt sich auch durch eine Überbetonung des intellektuellen Verstandes und den permanenten Versuch, alles rational verstehen zu müssen – eine Angewohnheit, die unserer Kultur sehr präsent ist. Auch das Unterdrücken von Emotionen und ein Rückzug vom Körper kann eine solche Flucht in den Verstand auslösen, die in der Folge auch das Stirnchakra blockiert. Sicherlich können bestimmte Ereignisse zwischen dem 21. und dem 26. Lebensjahr spezifische Störungen des Stirkchakras hervorrufen, aber in den meisten Fällen ist dieses Chakra schlichtweg „unterentwickelt“.

Psychische Auswirkungen eines blockierten Stirnchakras

Personen, deren Stirnchakra nicht entwickelt ist, fehlt der Sinn für Mystisches. Alles wird von der materiellen und verstandesgesteuerten, intellektuellen Ebene betrachtet, Spiritualität hat wenig bis keinen Platz in ihrem Leben. Nur das Sichtbare, Messbare, Analytische wird als real akzeptiert, begleitet von einer Intoleranz gegen alles, was darüber hinaus geht. Die Gedanken kreisen sich oft um Ängste und Sorgen. Dies führt oftmals zu einer geistigen Verlorenheit und Orientierungslosigkeit und infolge dessen zu Gefühlen der Sinnlosigkeit. Diese Menschen leben oft stark aus ihren Konditionierungen heraus. Orginelle, visonäre Gedanken und die Entwicklung langfristiger Pläne sind den Betroffenen nicht möglich. Sie leiden oft auch unter Konzentrationsschwäche. Illusionäre Wirklichkeiten, Alpträume, Wahnvorstellungen und Halluzinationen können Indikatoren für ein aktiviertes, aber stark gestörtes Stirnchakra sein.

Körperliche Auswirkungen eines blockierten Stirnchakras

Auf der körperlichen Ebene zeigt sich eine Störung des Stirnchakras meiner Erfahrung nach gerne in Kopfschmerzen und Migräne, Gehirnerkrankungen, Augenleiden, Ohrenleiden, chron. Schnupfen und Nebenhöhlenentzündungen, Erkrankungen des Nervensystems und neurologische Störungen, Gedächtnisstörungen und Epilepsie.

Öffnung des Dritten Auges / Stirnchakras

Wichtigster Punkt zur Öffnung des Stirnchakras ist die Ausrichtung auf die Intuition und innere Führung und natürlich eine intensive Zuwendung zur eigenen inneren Welt durch Meditation. Auch bei kleinen täglichen Entscheidungen kann durch einfache Ja/Nein-Abfragen die Verbindung zur Intuition gestärkt werden. Vertrauen in die höhere Führung ist dabei der zentrale Punkt. Dabei spielen richtig und falsch, und das warum keine Rolle – es ist gerade dieses ständige mentale Hinterfragen, was das Stirnchakra blockieren kann.

Tiefer hinter die Dinge zu schauen, energetische Qualitäten zu erspüren, subtilste Ahnungen und Empfindungen zu achten, stärkt das Stirnchakra. Eine Defokussierung des Blicks hin zu einer offenen Panorama-Sicht, bewusstes Verankern in der Präsenz und Klarheit, sind ebenfalls enorm hilfreiche Übungen. Außerdem helfen Visualisation und Traumreise, Kunst und bildliches Denken. Die Unterstützung durch Energiearbeit, Chakra-Meditationen, Edelsteine, Aromen, Räucherstoffe sowie eine bestimmte Ernährung ist oft ebenfalls ein Bestandteil der Heilarbeit.



Stirnchakra / Drittes Auge: Krankheiten und gesundheitliche Probleme

Es empfiehlt sich allgemein bei Krankheiten oder gesundheitlichen Problemen einen Arzt oder Heilpraktiker aufzusuchen. Ist dieser in der Energiearbeit erfahren, wird er Informationen über ein gestörtes Stirnchakra gut zu nutzen wissen.


25 Responses to “Stirnchakra”

  1. Die trostlose Leere nach dem Drogenkonsum, die Jenny hier beschreibt, ist typisch für Erkenntnisse im Drogenrausch. Es ist nämlich nur ein Puzzelteil, das man zu sehen bekommt. Dieses Puzzelteil „trostlose Leere“ ist in Wirklichkeit gar nicht so trostlos, denn es interagiert mit vielen anderen Teilen zu einem wunderbaren Bild. Die Leere gehört zum Leben ganauso wie die Fülle. Alles ist wunderbar.

  2. Lieber David, es ist spannend wie unterschiedlich verschiedene Seite die Chakralehre zu Buche bringen. Du machst es für mich am verständlichsten, besonders war dabei eine Seite bezüglich der Farbe, violett/blau sei niemals die richtige Farbe da sie Luzifer auf das dritte Auge legt. Gefunden unter http://www.solarisweb.at
    Hast du dazu auch schon etwas gehört? Oder Erfahrungen gemacht, berichtet bekommen?
    Mir kommt da der Satz aus „ein Kurs im Wundern“ in den Sinn….Nicht, von dem was ich sehe, hat die Bedeutung, die es für mich hat…..also geben wir den Dingen selber die „negative“ Bedeutung und sollten uns mehr auf das wirkliche Fühlen besinnen…Freue mich über ein Feedback :-)
    Gruß Ute

    • Hallo Ute,

      ich denke, dass mit den Farben nehmen Menschen vielleicht sogar unterschiedlich war, obgleich es erstaunliche Übereinstimmung aus verschiedenen Teilen der Welt gibt, was die Farben betrifft. Die Lucifer-Version habe ich noch nicht gehört und glaube auch nicht daran.

      Grüße
      David

  3. Ich lebe mit einem weit geöffneten Stirnchakra,habe mein Reiki Meistergrad gemacht und habe tolle visionen. Jetzt sehe ich neuerdings immer „Schatten“ umherflitzen. Das hört sich irgendwie komisch an, dazu arbeite ich im Krankenhaus und im Nachtdienst habe ich diese “ Halluzination“? vermehrt. Jetzt meine frage an dich David, was ist das?
    Sind es verstorbene oder nur hirngespinste?
    Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.
    Viele liebe Grüsse Ragna

  4. Danke David für die Stellungnahme zur Wirkung von Cannabis.

  5. Hallo, bin gerade erst auf die Seite aufmerksam geworden. Die Seite ist bei alle, was ich bisher kennengelernt habe, super. Der Hinweis auf die halluzinogenen Drogen, wie LSD und diese Pilze sind nachvollziehbar. Aber was ist mit gelegentlichem Cannabis-Gebrauch in leichten, stimulierenden Dosierungen.
    Zu den Steinen, die auf die Chakren anregend wirken. Ich habe beste Erfahrungen mit einem Sugilith gemacht, der auf jedes Chakra aufgelegt, eine spürbare Wirkung erzeugt.
    Nimmt man, auf dem Rücken liegend zwei Moquie Marbles in die Hände, kann man dieses Empfinden verstärken.
    Für die Antwort bedanke ich mich im voraus und wünsche allen Lesern hier
    viel Glück und Gesundheit.

    Danke

    • Hallo Reinhard,

      Cannabis ist nicht so verherrend in seinen Auswirkungen, kann aber dazu führen, dass man sich in einer künstlichen Blase festhält und nicht wirklich weiter wachsen kann. Es kapselt einen sozusagen von einigen höheren Energien ab und erzeugt eine Art „energetischen Kokoon“. Das ist zumindest meine Wahrnehmung.

      Grüße
      David

  6. Hallo David, ich habe beim meditieren Schmerzen in der Stirn. Es wird richtig heiß und brennt. Was kann ich dagegen tun? Was für einen Grund hat das?
    Ps: Ich finde deine Seite echt super :-)

    • Hallo Julia,

      das klingt nach einem Energiestau im Dritten Auge. Ich würde erstmal keine Meditationen ausführen, die sich extrem auf das Dritte Auge konzentrieren.

      Grüße
      David

  7. Lieber David,
    deine Sorgfalt ist schön und lobenswert und so nimm meinen Hinweis in diesem Sinne: In der Tabelle oben steht bei Lage des Chakras: „über den Augen zwischen den Augenbrauen“ und drüber im Text steht richtig: „In der Mitte des Kopfes, in Höhe…“. Vielleicht ist an dieser Stelle das mit dem „Dritten Auge“(Trikurti)genauer zu unterscheiden als eine Entsprechung,eine(besondere) Abstahlung des dahinterliegenden Chakras(das ja auch nach hinten strahlt).Das Trikurti selbst wird nach meinem Wissen ja sehr unterschiedlich gespührt(von „zwischen den Augen“ bis „hoch auf der Stirn“). Für Unerfahrene ist es vielleicht wichtig, das deutlich wird, daß das Stirnchakra eben nicht auf der Stirn liegt. Vielleicht kannst du da etwas schärfen.
    Viel Spaß
    Martin

  8. Lieber David, danke das hilft mir schon weiter, ich denke auch das es nur ein Ausschnitt von dem ist was wir wirklich sind.Ich selbst sehe auch viel mehr als man bildlich oder mit Worten festhalten oder erklären könnte.Ist halt auch nur eine Kamera!
    Lichtvolle herzliche Grüße Martina
    Ganz tolle Internetseite bei der ich schon viel wissenswertes gefunden und gelesen habe.Auch hat es mir geholfen tiefere Einblicke zu bekommen zu Themen die man sonst kaum jemanden fragen kann.Herzlichen Dank für diese tolle Seite.

  9. Habe auch den ganzen Text mit Begeisterung gelesen , kann ich alles nachvollziehen.Mein Stirnchakra ist nun endlich so aktiv wie ich es mir immer gewünscht habe und ich habe zugriff auf meine Weisheit – die Weisheit meiner Seele.Man fühlt sich wie neu geboren, als wenn man vorher gar nicht richtig da war.Ich kann jetzt mit meiner Liebe die ganze Welt umarmen und bin einfach so dankbar dafür das ich das jetzt leben darf!
    Ich würde gern wissen warum mein Stirnchakra magentafarbend ist.Hab eine Aurafotografie machen lassen und dort ist es zu sehen.Konnte aber auf ihrer Seite die Bedeutung der Farbe im Stirnchakra nicht finden?
    Lichtvolle herzliche Umarmung Martina Achilles

    • Hallo Martina,

      die Chakren existieren in meiner Wahrnehmung jenseits des Bereichs des sichtbaren Lichts. Ich bin mir daher nicht ganz sicher, was diese Aurafotografien wirklich aufnehmen.

      Magenta bis Lila ist generell die Farbe des Stirnchakras.

      Grüße!
      David

  10. hallo david
    ich (22)habe eine etwas komische frage. ich wollte dich mal fragen was du von psychodelischen drogen wie Pilze oder Ayahuasca hällst. ich habe gehört, dass wenn man vorsichtig damit arbeitet, können diese pflanzen/lebewesen einem eine menge lernen. ich habe letztens mit meiner freundin pilze gegessen. sie hatte ein „horrorflash“ also sie fühlte ihren geist gefangen im körper und 1000 stimmen die zu ihr sprachen. sie fühlte sich verlohren und konnte niergendswo anhaften um sich sicher zu fühlen und dass machte ihr angst. es ist aber nichts passiert sie ist einfach im dunklen im bett gelegen und hat gewartet bis es aufhörte. ich hatte ähnliches gefühl. zuerst hatte ich witzige haluzinationen und dann habe ich ebenfalls die leerheit aller dinge und wesen erkannt. sogar ich selbst war leer. alles schien mir so, als wäre mein leben jahrelang eine lüge gewesen und ich hab gemerkt, dass mir nichts und niemand auf dauer sicherheit und glück geben kann und wird nur ich selbst. diese erkenntniss des “ nichts“ der dinge an und für sich,hat mir nicht angst, sondern traurig gemacht. ich fühlte mich einsam und leer. und ich hatte das gefühl, dass mir nichts und niemand mehr aus dieser tiefer trauer helfen kann. das mich nieman verstehen wird, glauben wird. angst, dass jetzt wo ich die wahrheit weiss und den weg sehe wie er richtig wäre nicht gehen kann aus angst, dass ich mich irre und aus angst zu verlieren was ich habe ( oder meine zu haben ;)) ich fühlte mich wie bei einer depression. zu tiefst traurig da rüber, was die wahrheit unserer wahren natur ist und wie jenseits davon wir leben. nach dem ich nicht mehr auf meinem tripp war ging es mir und auch meiner freundin wieder besser. aber diese erkenntniss habe ich bis heute mitgenommen und ich weiss nicht wie ich damit umgehen soll. ich habe kopfschmerzen, fühle mich müde und meine augen sind entzündet. was auf das chakra 6 ( Stirnchakra) hindeutet. hab ich es vielleicht zu fest geöffnet ohne das ich bereit dafür war mit den pilzen oder habe ich es einfach aktiviert oder wie soll ich das verstehen. bevor ich pilze genommen habe, hatte ich noch nicht so einen bezug zum göttlichen zu allem und nichts. doch seit dann „weiss“ ich irgendwetwas. es ist schwer zu beschreiben. ich weiss nun, dass es mich und alles was ich seh nicht gibt und ich weiss auch, dass wir in einer ilusion leben und wir licht sind. licht das irgendwann zurück zu einem ganzen zurückkehren wird. aber dann frag ich mich warum leben wir dann wenn es alles nur ilusion ist. wenn das ziel ja sowieso ist zurück zum „Urlicht“ zum göttlichen zurück zu kehren. wieso dann die seelenwanderung?und vor allem was ist dann KEINE ilusion frag ich mich? es ist alles so komplex für mich und extrem schwierig in worte zu fassen was ich erfahren habe aber ich weiss einfach dass das was ich erfahren habe richtig ist aber ich kann es noch nicht einordnen geschweige denn richtig anwenden. was hällst du davon?

    • Hallo Jenny,

      danke für deine Frage. Was Drogen tun, ist meiner Wahrnehmung nach, dass sie verschiedene Chakren gewaltsam öffnen und dein Energiesystem Schwingungen aussetzt, die du natürlich noch gar nicht erreichen könntest, und die dein System auch eigentlich nicht verarbeiten kann.

      Ich rate dringend von LSD, Pilzen, Ayahuasca, DMT etc ab. In meinen Augen kann das große Schäden an den Energiekörpern hinterlassen. Alles was man bekommt, verliert man danach doppelt.

      Der zweite Punkt ist, dass die Erlebnisse meist einen unangenehmen Beigeschmack haben: Man sieht durch das Fenster hinaus, aber man kommt nicht wirklich hin – dazu muss man die Tür nehmen (spirituelle Praxis). Ein Erlebnis gehabt zu haben, dass sich so viel realer, wahrer, schöner anfühlt als der Bewusstseinszustand, den man eigentlich hat, aber doch zu wissen, das man meilenweit davon entfernt ist, kann sehr frustrierend sein. Oft greifen die Menschen dann immer wieder zu Drogen – sehen wieder und wieder aus dem Fenster heraus – aber kommen nie hin. Das führt auf Dauer zu geistigem und energetischem Verfall.

      Drogen sind kein Weg. Alles, was man davon bekommen kann, ist vorrübergehende Einsicht in eine höhere Wahrheit. Man erlangt eine größere Sicht, man erkennt, dass die Überlieferungen der Mystiker tatsächlich wahr sind, dass es eine sehr viel größere Wahrheit gibt, als man dachten. Dieses Wissen ist natürlich wertvoll. Aber es ist keine echte, gelebte und integrierte Erkenntnis, Weisheit oder spirituelle Verwirklichung, sondern nur eine Erinnerung und ein Wissen im Kopf. Das führt nicht sehr weit.
      Man kann auch Wissen und ANtworten auf Fragen aus solchen Reisen bekommen, aber mach sich dadurch abhängig. Statt sich der eigenen Seele zu öffnen und dieses Wissen ganz natürlich im Inneren zu empfangen, braucht man eine Droge, um sich das Dritte Auge „aufzusprengen“. Das ist für mich kein sehr weiser Weg.

      Nimm die Erkenntnis, die du gewonnen hast und gestalte dein Leben neu, nach dieser Erkenntnis. Du wirst auf natürlichem Wege in der Lage sein, dauerhaft in einem erweiterten Bewusstsein zu leben – die Zeit im Moment ist sehr unterstützend. Dorgen werden dich diesem Ziel in meiner Erfahrung nicht näher bringen. Du hast bereits alles bekommen, was bei Drogen zu holen ist: Einen Einblick in die Wahrheit. Jetzt geht es darum, das zu leben.

      Alles Liebe!
      David

  11. Hallo,
    ich habe den Eindruck, dass sich mein Stirnchakra während der Meditation zu öffnen/erweitern beginnt. Zuerst hatte ich den starken Energie“stau“ im Herzchakra, dann im Plx. Solaris, Wurzelc-dann Hals und Sakralchakra empfunden. Dieser „Energiewirbel/Stau empfinde ich auch mittlerweile ohne Meditation, in der Meditation lässt dieses Pulsieren nach und ich habe den Eindruck, dass nun ein fast hinderungsloser Energiefluss mich durchströmt.Ich versuche den Energiefluss in jede Zelle meines körpers zu weisen und empfinde dabei das Gefühl, meinen Körper zu verlssen. Ich bin mir nicht sicher, ob ich das richtig mache .
    Manchmal, tagsüber, habe ich den Eindruck, dass die Energie von unten her durch mich durchströmt und ich weiss nicht so recht, wie ich diese Energieströme nutzen kann/sollte, denn ich kann mich schlecht während meines Alltags einfach in die Meditation begeben.
    Ich würde mich sehr über einen Hinweis freuen. Vielen Dank :-)

  12. Guten Tag,

    Frage: wie kann man bei einem Tier das Stirnchakra öffnen?
    Ich kann es ja schlecht zum Meditieren verdonnern… :)

    • Hallo Black Beauty,

      ich nehme nicht wahr, das Tiere die gleichen Chakren haben wie wir, auch wenn das vielfach in der Literatur so gesagt wird.

      Viele Grüße
      David

  13. Hallo, sehr interessante Seite. Vielen Dank für diese Informationen. Meine Frage: wie kann ich jemandem helfen, dessen Stirnchakra durch übermässigen Drogenkonsum überaktiviert ist. Gibt es da Möglichkeiten.
    Freue mich sehr über eine Antwort.
    Liebe Grüsse
    Cornelia

    • Hallo Cornelia,

      Drogen besonders Halluzinogene können einen ziemlichen Schaden im Energiesystem hinterlassen. Man kann sich das (bildlich nicht korrekt) als Verdrehungen oder Verbrennungen vorstellen. Das ist alles heilbar, von außen aber nur durch sehr geübte Energieheiler, von innen durch eine Re-Sensibilisierung der Energiekörper und viel Erdungsarbeit.

      Drogen reißen die Wahrnehmung gewaltsam auf und sorgen für einen viel zu heftigen Impuls, auf die das System meist noch nicht vorbereitet ist. Das kann zu allen möglichen Schwierigkeiten führen.

      Grüße
      David

  14. Guten Tag,
    da ich suche nach Reinigung und Heilung des StirnChakras, ist mir ihr Text entgegen gekommen. ich habe Ihren für mich aufschlussreichen Text gelesen und danke Ihnen
    mein Stirn-Chakra ist meinem Erspüren nach blockiert,nicht rein, da ich rechts mit Spannungskopfschmerz, Tinnitus, Nebenhöhlenentzündung, zu tun habe ich spüre dann auch eine Blockade im Halschakra.
    Ich wäre um einen noch spezifischeren Hinweis zur Behandlung dieser Blockaden froh und danke Ihnen dafür.

    • Hallo,

      es wird in der Rubrik „Öffnen“ noch ein Artikel zum Stirnchakra kommen. Allerdings könnte das noch etwas dauern, da wir gerade an einem Chakra-Test und einigen anderen Artikeln arbeiten.

      Bis dahin, empfehle ich die Meditationen aus der entsprechenden Rubrik.

      Viele Grüße
      David

    • herzlichen Dank…
      und ich werde den Hinweis verfolgen V.Hofmann