Solarplexus Chakra

3. Chakra (Manipura) 

Solarplexus Chakra

Solarplexus-Chakra (3. Chakra, Manipura): Gedanken und Willen. Bedeutung, Aufgabe, Farbe, Störungen, Blockaden und Öffnen des Solarplexuschakras.

3. Chakra (Sanskrit: Manipura = leuchtender Juwel)

Das Solarplexuschakra steht in Resonanz zur Farbe gelb und befindet sich als drittes Haupt-Chakra auf Höhe der auslaufenden Rippenbögen, in der Mitte des Oberbauches, knapp unter dem Sonnengeflecht bzw. Solarplexus. Es steht in Resonanz zum Emotional- und Mentalkörper und verarbeitet die Informationen dieser Erfahrungsebenen. Sein Element ist das Feuer.

Die Themen des Solarplexuschakras sind:

Mentales, Gedanken, Glaubenssätze, Persönlichkeit, Selbstsicherheit, Willen, Macht, Handeln, Kontrolle, innere Identitäten, niederer Verstand und Intellekt, Unterbewusstsein.

Übersicht Solarplexus-Chakra

Nachfolgend sind die wichtigsten Informationen und Zuordnungen das Solarplexuschakra betreffend zusammengefasst:

NameSolarplexus-Chakra, Manipura (Sanskrit)
Lage im KörperOberhalb des Nabels, auf dem Solarplexus
Resonanz-EnergiekörperEmotionalkörper, Mentalkörper
FarbeGelb
ElementFeuer
Resonanz-Alter5. bis 12. Lebensjahr
Geistige QualitätenGedankenformen, Willen, Sitz unserer Persönlichkeit, Identitäten, persönliche Macht, Bauchgefühl/unterbewusste Intuition, Verantwortung, Grenzsetzung, Tatkraft, Ausgeglichenheit
Blockierende ÄngsteAngst, die Kontrolle zu verlieren; Angst vor Wut; Angst vor Kritik und Versagen
Zugehörige endokrine Drüse / NervengeflechtBauchspeicheldrüse / Solar Plexus
HormoneInsulin, Glucagon
SinnSehvermögen
Unterstützung durch SteineBernstein, Citrin, Tigerauge, Topas, gelber Turmalin
durch AromaKamille, Zitrone, Anis, Grapefruit, Fenchel
durch RäucherstoffeBenzoe, Nelke, Rosmarin, Cistrose, Kamille, Immortelle, Weihrauch, Melisse, Sandelholz, Zimt
durch NahrungWärmende Gewürze: Schwarzer Pfeffer, Chilli, Ingwer, Zimt, Nelken, Piment, etc.
Saaten zur Kühlung übermäßigen Feuers: Fenchel, Anis, Kümmel, Leinsamen, Sonnenblumenkerne
Wärmende Kohlenhydrate: Buchweizen, Mais, Hafer, Hirse, Weizen, Dinkel, … gekocht, als Nudeln, Brot, Müsli, Esskastanien usw.
Wärmende Proteine: Linsen, Kichererbsen … bevorzugt als Eintopf.
Wärmende Gemüse: Fenchel, verschiedene Kohlsorten, etc.
Wärmende Getränke: Zimttee, Ingwerwasser, Tee aus oben stehenden Kräutern

Bedeutung und Aufgabe

Das Solarplexuschakra ist der Sitz unseres Selbstverständnisses als Person, unserer persönlichen Macht und Kraft.

Dies hat vielfach in der Spiritualität den negativen Beigeschmack des „Egos“ – zu Unrecht, denn man kann nichts transzendieren, was man nicht zuvor voll integriert hat. Entsprechend ist die Entwicklung einer gesunden, kraftvollen Persönlichkeit ein wichtiger Schritt in einer nachhaltigen spirituellen Entwicklung. Es ist diese Persönlichkeit, die letztlich zum Gefäß für die Seele wird, durch das sie sich in der Welt ausdrücken kann.

Im Solarplexuschakra ist vor allem mit unseren Verdauungsorganen verbunden – eine Manifestation seiner energetischen Funktion. Hier werden unsere Erfahrungen und komplexeren Emotionen „verdaut“ und in eine mentale Struktur gebracht. Hier liegen die Grundlagen für das Denken in mentalen Begriffen, durch das wir unsere Erlebnisse bewusst und unbewusst verarbeiten. Aus diesem Prozess entsteht eine mentale Struktur aus Gedankenformen und Überzeugungen, die zu unserer Selbstwahrnehmung als Persönlichkeit wird.

Um unsere Lebenserfahrungen herum bildet sich also eine Identität als Person – tatsächlich handelt es sich eher um eine vielschichtige Ansammlung verschiedener Identitäten. Das Solarplexus-Chakra ist der Zugang zu unseren inneren Identitäten (z.B. inneres Kind) in Form von gespeicherten Erfahrungen und Ängsten, von tief verwurzelten, unbewussten Gedanken- und Verhaltensmustern.

Ein großes Thema des Solarplexuschakras ist Macht und Kraft – im besten Fall in Form von Selbstbewusstsein, Klarheit, Integrität und Handlungsfähigkeit als Person. Das Element des Chakras ist das Feuer und sowohl im indischen als auch im deutschen Namen finden sich das Leuchten, bzw. die Sonne wieder. Dies ist ein starkes Symbol für die Qualität dieses Chakras, durch welches das Licht unserer Seele als Persönlichkeit in die Welt ausstrahlt. Das Solarplexuschakra hat einen starken Einfluss auf unseren Grundhaushalt an Energie.

Mit dem Thema der Kraft und Macht zusammen hängen Themen wie Selbstdisziplin, Integrität und Belastbarkeit, aber auch Schattenseiten wie Wut – Ausdruck eines Gefühls von Machtlosigkeit – Manipulation und Dominanz.

Im Solarplexuschakra liegen auch unser Bedürfnis und unser Antrieb verborgen, unsere eigenen Ideen in die Welt zu tragen und dort zu verwirklichen, Herausforderungen zu meistern, uns selbst zu testen. Im Solarplexuschakra liegt die Kraft für Veränderungen, für Disziplin und Selbst-Transformation, aber auch das Bedürfnis nach Kontrolle.

Das Solarplexuschakra verarbeitet unser Unterbewusstsein und damit auch unser Bauchgefühl und wird daher von einigen auch als das ‚Bauchgehirn‘ bezeichnet. In erweiterter spiritueller Hinsicht ermöglicht ein völlig geöffnetes Solarplexuschakra, den Zugang zum morphogenetischen/ morphologischen Feld.

Die Entwicklung des Solarplexuschakras wird in besonderer Weise durch Erlebnisse in der frühen Jugend zwischen dem 5. und 12. Lebensjahr beeinflusst. Hier entwickeln sich unter anderem das Denken und das Selbstkonzept. In dieser Zeit sollten uns Aufgaben begegnen, die uns herausfordern, aber nicht überfordern, die uns die eigenen Grenzen erkunden lassen. Aufrichtiges Lob und konstruktive Kritik sind nährend in dieser Zeit.

Der dem Solarplexuschakra zugeordnete Sinn ist das Sehen – der Blick hinaus in die Welt und der Abgleich mit dem Selbstkonzept. Das stimmt auch in einer viel energetischeren Hinsicht: Durch das Solarplexuschakra können wir das uns umgebende emotional-mentale Feld wahrnehmen, intuitiv erfassen wir durch diese Art spirituellen Sehens die Energie in unserer Familie, unserem Freundeskreis oder die wirklichen Gefühle und Gedanken unseres Gesprächspartners.

Geöffnetes Solarplexuschakra

Ein Mensch, dessen Solarplexuschakra vollständig geöffnet ist, ist eine erwachsene Persönlichkeit. Er hat die Erfahrungen seines Lebens, das “innere Kind” und den “inneren Teenager” integriert und lebt in einer gesunden Abgrenzung zu seiner Umwelt. Er hat ein gesundes Selbstwertgefühl, weiß um seine Stärken und Schwächen, ist fähig zur Selbstreflexion und Selbstdisziplin. Er hat ist sich der einschränkenden und unterbewussten Natur von Überzeugungen und Denkmustern bewusst und lebt als reifer Mensch. Er hat es gelernt, seine eigene Meinung zu bilden und zu vertreten, auch wenn er damit vielleicht alleine dasteht. Er liebt Herausforderungen und kann seine Ziele auch trotz Widerständen und Hindernissen verwirklichen. Er hat realistische Vorstellungen über seine Fähigkeiten und seine Wirkungsmacht. Er kann Verantwortung zu übernehmen und hat ein hohes Maß an Integrität. Ihm gelingt eine harmonische Verbindung von Intellekt und Emotionen, selten wird er von seinen Gefühlen überrollt oder geht in ihnen verloren, weil eine bereichernde Reflexion derselben möglich ist. Von seinen Mitmenschen wird als in seiner Mitte ruhend und nervenstark wahrgenommen, auch in Stresssituation ist er konzentriert, ruhig und besonnen.

Er hat ein Gefühl von tiefer Sicherheit als Person. Er ist entscheidungsfähig, auch bei schwierigen Entscheidungen und unter Druck. Er strahlt natürliche Kraft aus und gibt seine Macht nicht an andere ab, er ist nicht manipulierbar. Die vollständige Entwicklung seiner Persönlichkeit hat ihn erwachsen werden lassen – er hat seinen Platz im Leben gefunden.

Solarplexuschakra und Gesundheit

Körperlich gesehen nimmt die Bauchspeicheldrüse (Pankreas) und der Solarplexus die Lebensenergie auf und leiten sie an folgende Organsysteme weiter:

  • Verdauungsorgane: Magen, Leber, Nieren, Milz, Galle, Gallenblase, Dünndarm, Dickdarm bis Enddarm
  • Zwerchfell
  • Haut
  • Augen
  • Gesicht
  • Haare Fingernägel Fußnägel
  • Muskulatur
  • Bindegewebe

Störungen des Solarplexuschakras

Das Solarplexuschakra ist für die emotional-mentale Verarbeitung von Erfahrungen zuständig. Werden wir von negativen Gedanken oder mentalen Energien überwältigt, oder wurde unser Gefühl für unsere Wirkungsmacht, unseren Wert als Person, unsere Fähigkeiten und unser Selbstwertgefühl nicht gefördert, kann es zu einer Blockade im Solarplexuschakra kommen.

Besonders Überforderungen durch Erlebnisse, die wir nicht verdauen können, die Angst zu Versagen und die Angst vor Liebesentzug und Kritik führen oft zu Blockaden in diesem Chakra. Auch psychische Angriffe durch mentale Projektionen und mentale Beeinflussung richten sich gegen dieses Chakra. Das Solarplexuschakra wird auch oft aktiv, wenn eines der anderen Chakren überlastet ist.

Psychische Auswirkungen einer Blockade im Solarplexuschakra

Ein blockiertes und schwaches Solarplexuschakra äußert sich vor allem in den Extremen und oftmals in Überforderung, Verzweiflung, Angst und Wut. Die betroffene Person nimmt das Leben durch einen Filter der Machtlosigkeit und/oder Wertlosigkeit war. Sie fühlt sich von den Herausforderungen des Lebens überfordert und ist emotional extrem instabil.

Dies kann sich sehr verschieden auswirken. Machtlosigkeit kann sich zum Beispiel als Wut, Apathie, Depression, Verzweiflung, Selbsthass, Kontrollwahn und Grenzverlust äußern.

Betroffene sind oft auf einer tiefen Ebene willenlos und beeinflussbar und leiden entweder an Kontrollwahn oder lassen sich völlig gehen. Ausgelöst durch ihre Willensschwäche ist ihr Opportunismus ausgeprägt, sie ordnen sich unbewusst den Wünschen und Vorstellungen anderer unter, um im nächsten Augenblick womöglich in einem Wutanfall ihrer Frustration über die Missachtung ihrer Bedürfnisse und Grenzen Luft zu machen.

Menschen mit einem gestörten Solarplexuschakra fühlen sich oft als Opfer und geraten leicht in Abhängigkeiten. Sie fühlen sich schnell vernachlässigt und übergehen sich selbst, aus Angst nicht geliebt zu werden. Oft sind sie von Neid und Verbitterung geplagt. Der Verlust des Selbstwertes durch negative Überzeugungen über sich selbst kann bis zu Selbsthass gehen.

Durch die Störung des Solarplexuschakras können Erlebnisse und Gefühle nicht auf gesunde Art und Weise verdaut werden, man fühlt sich von ihnen überwältigt, glaubt ihnen nicht gewachsen zu sein. Betroffene Personen unterdrücken daher oft ihre überwältigenden Gefühle und neigen zu unkontrollierten Gefühlsausbrüchen. Häufig projizieren sie ihre nicht gelebten eigenen negativen Gefühle auf Mitmenschen und Partner oder das Leben – die Umstände sind scheinbar „zu viel“. Nicht selten werden sie entweder als aufbrausend oder auch als völlig gefühlskalt und gleichgültig wahrgenommen, weil sie ständig versuchen, die Kontrolle zu wahren.

Ein gestörtes Solarplexuschakra unterdrückt den Ausdruck von Emotionen und Gefühlen, und versucht diese zu kontrollieren und zu rationalisieren, um ihrer irgendwie Herr zu werden.

Körperliche Auswirkungen einer Blockade im Solarplexuschakra

Auf der körperlichen Ebene kann sich eine Blockade des Solarplexuschakras meiner Erfahrung nach in Erkrankungen der Verdauungsorgane und des Stoffwechsel sowie in Problemen mit dem Zwerchfell und der Atmung zeigen.

Solarplexuschakra öffnen

Das Solarplexuschakra öffnet sich, wenn wir unsere Unterbewussten Programmierungen und Identitäten transformieren und vergangene Erlebnisse aus der Perspektive eines freien und gesunden erwachsenen Menschen verdauen können, um so wieder in unsere Kraft und unseren Selbstwert als unabhängige Person zu kommen.

Folgende Strategien können helfen, das Solarplexuschakra zu öffnen:

  • Aufgestaute Emotionen zulassen und bewusst verarbeiten – insbesondere Wut, Verzweiflung und Minderwertigkeitsgefühle.
  • Unterbewusste Glaubenssätze bewusst machen, die einen großen Teil des Lebens bestimmten können.
  • Auseinandersetzung mit der frühen Jugend und dem Selbstwertgefühl
  • Arbeit mit dem Inneren Kind und dem Inneren Teenager
  • Sich Herausforderungen stellen, Risiken eingehen. Gruppensituationen konfrontieren.
  • Bewusster, schonender Umgang mit allen Formen von Ängsten und Aufregung
  • Chakra-Meditationen und Energiearbeit aber auch Stressmanagement und Tiefenentspannung
  • Herausfordernde körperliche Betätigung und Wettbewerb (Kampfkünste, Kraftsport, Klettern, Natursportarten, aber auch kathartische Bewegungsmeditationen)
  • Sich den Herausforderungen der Natur stellen (Survival-Training, Bergsteigen, Camping, Natur-Abenteuer, Visionssuche)
  • Unterstützung durch Edelsteine, Klangschalen, Aromen, Räuchern, Ernährung (auch Fasten)

Wirksame Meditationen für das Solarplexuschakra finden sich auf der Seite Chakra-Grundmeditation und Meditation Solarplexuschakra.



Solarplexus-Chakra: Krankheiten und gesundheitliche Probleme

Wie immer empfehle ich bei Krankheiten und ernsthaften gesundheitlichen Problemen einen Arzt oder Heilpraktiker zu konsultieren. Analysen und Erkenntnisse über eine Blockade im Solarplexuschakra sollten, so meine ich, einem in der Energiearbeit erfahrenen Therapeuten sehr nützlich sein.


22 Responses to “Solarplexus Chakra”

  1. Ich bin so dankbar für diese Seite. Denn auch in mir findet vieles Heilung durch die Zusammenhänge, die hier dargestellt sind. Und ich bin so dankbar, dass ihr euch alle auf den Weg der Heilung begebt.
    Und ich möchte euch daran erinnern, dass all unsere Leiden nicht nur die unseres eigenen Lebens sind. Sie bestehen schon seit Jahrzehnten, sind Teil der Geschichte unserer Ahnen. Und finden ihre Heilung endlich in uns.

    Denn wir sind nicht nur dazu aufgerufen, uns selbst zu heilen. Mit all unseren Genesungsschritten, mit jeder Blockade, die wir lösen, bringen wir auch Heilung in die Geschichte, in die gesamte Schöpfung.

    Mit dankbarem Herzen, ganz verbunden,
    Katharina

  2. Hallo David

    ist es realistisch eine Ausbildung im sozialen Bereich zu machen wenn ich das Thema Solar-Plexus habe? Will sagen der Kontakt mit meinen Mitmenschen fällt mir schwer.

    Gruß, Maya

    • Hallo Maya,

      wir können hier generell keine Tipps für solche Entscheidungen geben – das wäre auch vermessen. Ich denke, da solltest du selbst hineinspüren.

      Grüße
      David

  3. Leute, ich kenne euch nicht aber ich liebe euch :-)

    Ich bin in Gesprächen mit fremden Menschen oft hektisch, unsicher, wie ein kleines Junge obwohl ich mit 25 Jahren natürlich sicher, selbstbewusst und ausgeglichen auf Menschen wirken möchte. Im Nachhinein kommt dann die Wut über die Reaktionen der Leute auf, aber eigentlich bin ich auf mich wütend.
    Dort wo der Solarplexus sitzt, hat sich alles angestaut. Wie eine pulsierende negative Energiequelle die zunehmend wächst und mir den Atem nimmt.

    Desto mehr ich versuche die Kontrolle über meine Ängste, meine Wut und meinen Selbsthass zu erlangen umso mehr entgleitet mir mein Verstand.

    Diese Seite mit den Kommentaren hat mir sehr geholfen. Habe hier mehr Antworten bekommen als in Gesprächen mit Freunden,Verwandten aber auch Psychologen und Psychiater.

    Ich will mein Solarplexuschakra öffnen und meine inneren Blockaden durchbrechen.

    Danke euch allen sehr

    • Hallo Smujoh,

      in so einem Fall kann es hilfreich sein, auch mit dem Herzchakra zu arbeiten. Manchmal sitzt dort die eigentliche Blockade/ein Teil der Ursachen, die den Energiestau im Solarplexus verursachen.

      Grüße!
      David

    • Hallo David,

      ich habe die letzten Wochen in mir viele alte, unverarbeitete Emotionen
      zum Thema Zurückweisung, Verlust, Verrat und Trauer entdeckt. Ich konnte diese Gefühle damals nicht annehmen, also habe ich sie mithilfe von Drogen tief in mir vergraben. Kein Wunder das sich das heute in Panikattacken, Stimmungsschwankungen und Depressionen äussert.

      Habe letzten Sommer eine Reise in mein Innerstes auf LSD unternommen und es war hart festzustellen das ich mich doch so wenig kenne. Manche würden sagen dieser Trip hat meine Psyche geschädigt. Ich glaube ohne diesen Trip würde ich immernoch mit meinen verschütteten Emotionen herrumlaufen und müsste täglich meine Joints rauchen um klarzukommen. Das wäre vielleicht einfacher aber ich will wachsen.

      Ich will meinen Drogenkonsum nicht schönreden, aber ich will ihn auch nicht verteufeln.

      Habe jetzt seit ein paar Wochen kein Gras mehr angefasst und versuche mein Leben nüchtern zu meistern. Bevor ich nicht mit meiner Vergangenheit völlig im reinen bin und meine Gefühle auch in Zukunft wie ein erwachsener Mensch annehmen kann werde ich das Zeug nicht mehr anfassen.

      Vor mir liegt ein hartes Stück seelischer Arbeit, aber ich muss aufhören immer alles erzwingen und kontrollieren zu wollen. Das kann ich nicht von heute auf morgen ablegen.

      Es tut gut das alles zu akzeptieren und rauszulassen, in meiner Familie wurde sonst immer alles mit Bravour totgeschwiegen. Habe letzten Sonntag zum ersten mal eine richtige Unterhaltung mit meinem Vater gehabt. Manche Sachen sind mir aber immernoch vor mir selbst so peinlich das ich erst mit einem Psychologen darüber sprechen muss bevor ich meine Mitmenschen damit noch belaste.

      Nicht die Verrückten, die Normalen sind das Problem :)

      Mit erfreuten Grüßen
      Smujoh

  4. Hallo David,

    die Wut befindet sich in der 3. Chakra (Feuer-Gelb).Die Würzelchakra ist Rot-Erde.
    Wieso wird die Wut als eine rote Emotion allgemein dargestellt?
    Welche Farbe hat die Wut?

    Danke!
    LG

    • Hallo Robert,

      eine interessante Frage, auf die ich auch keine wirkliche Antwort weiß.
      Ich denke, die Farbe rot ist kulturell in verschiedenen Ländern sehr unterschiedlich belegt. In China steht sie zum Beispiel für Glück und Freude.
      Bei uns steht sie ambivalent sowohl für Wärme und Erotik, als auch für Warnung und Aggression.

      Ich denke, Rot ist generell die Farbe kraftvollen körperlichen Ausdrucks.
      Sie steht außerdem für Feuer und Blut. So denke ich kam die Assoziation zustande.

      Wie nimmst du es denn wahr?

      Grüße
      David

  5. Ich möchte mich für diese Seite hier bedanken, die mir geholfen hat, mich endlich mit meiner Kindheit auseinanderzusetzen, kann jetzt mit anderen Augen darauf zurück blicken und ganz gut damit umgehen, verdränge sie nicht mehr sondern stelle mich ihr. Ich kann vergeben und sie jetzt hinter mir lassen..
    Dadurch hat sich ein großer Haufen an Blockaden aufgelöst und ich kann mich endlich so frei fühlen wie ich mir das schon immer gewünscht hatte! Ich kann mich endlich selbst lieben! und zwar alles an mir. Das tut echt gut! Ich freu mich darauf, das Leben jetzt voll und ganz erfahren zu dürfen! Keine Ängste mehr. Danke an David!!!!! :)
    Danke Danke.
    Liebe Grüße.

    • Hallo Sabrina,

      wow – danke für diesen Kommentar. Das berührt mich sehr – denn dafür ist diese Seite gemacht.

      Ich danke dir!
      David

  6. Unglaublich..ich bin.Ein Traum,den ich leben darf um meinen Gedanken Aktion(Tat)einen Körper zu geben.Realität gibt es nicht(so wie wir sie wahrnehmen).Alles was ich sehe ist eine Illusion..deshalb wurde mir „Wahrheit“ mein Herz geschrieben..so das ich mit diesem
    auch sehen kann,meine problematik ist eher,das ich mich langsam auflöse,..(mein Körper)..wie kann ich das stoppen?.Ich habe weder magersucht,noch bin ich organisch krank-der Arzt meinte ich wäre wie eher jünger wie meine Altersgenossen(ich bin 44 Jahre)..aber ich habe innerhalb von wenigen Monaten 10 Kilo abgenommen..ich bin ein Geniesser_mensch..nun bin ich bei 49 Kilo…was passiert..?Es ist mir verboten,meinen Mitmenschen die Augen(inneren) aufzureissen,..da ja jeder seinen Weg zu beschreiten hat..nur wenn jemand zu mir kommt,ist es mir gestattet Hilfe zu geben.Inzwischen bin ich Intuition,und gehe dem nach was mich führt,auch wenn das Gehirn manchmal quatschend fragt..was machst denn da?..und warum?..ich lass es quatschen..es ist so mini..aber dennoch wichtig um überhaupt hier zu sein.Oft habe ich Hände wie aus einem Gefrierschrank..welche übung ist gut für mich?..um zu überleben.

    • Hallo Yvonne,

      nach dem, was ich aus deiner Mail spüren kann, solltest du dringend in deinen Körper zurückkehren. Es mag sein, dass die Welt von einer gewissen Perspektive aus nur „Illusion“ ist, aber bist hier inkarniert, um diese Erfahrung zu machen. Bring deine Seele voll in dein Leben, nimm deinen Körper und das irdische Dasein an, genieße es wirklich völlig mit all deiner Energie und Seele „hier“ zu sein. Die irdische Erfahrung ist gerade deshalb so interessant, weil sie so stabil, fest und real ist.

      Welche Übung? Versuche, deinen Körper wirklich von innen heraus zu spüren, bis tief in deine Knochen, entspanne dich völlig in die Gravitation, schließe deinen gesamten Körper zu allen Zeiten in dein Gewahrsein ein. Versuche den abwärtsgerichteten Fluss von Energie zu spüren, die Erde, deine Füße und Beine.

      Es ist aber auch wichtig, sich damit zu beschäftigen, warum du auf die geistige/absolute Ebene flüchtest, btw. was du gegenüber dem irdischen Dasein fühlst.

      Grüße
      David

  7. alles klar das werde ich machen ich danke dir und auch alles liebe
    Siegfried

  8. hallo bei mir ist es so ich bae denke ich allgemein Probleme mit Solarplexus chakra oder es könnten auch die meridane seindas weis ich leider nicht genau drum frage ich dich was bei mir sein könnte ich vermute bei mir ist im ganzen chakrakreislauf was gestört ich bin letzendlich vor jahren in einer psychatrie gelandet und es würde bei mir eine Psychose blande Schizophrenie festegestellt und daher nimm ich Medikamente dagen ein erst war es Neuroleptika seroquell dann zyprexa und nun nimm ich Ziprasidon hexal 20 mg jeweisl morgens eine und abends ein was wie gesagt ich befasse mich mit Esoterik seit langem über deine hilfe und rat würde ich mich sehr freuen ich hoffe eine antwort von dir zu erhalten lg Siegfried

    • Hallo Siegfried,

      leider kann ich dir in deiner Situation keinen allgemeinen Ratschlag geben. Für eine solche Symptomatik kann es diverse Gründe geben. Ich denke, in einem solchen Fall wäre es gut, Rat bei einem Heiler zu suchen. Vielleicht hörst du dich in deinem Bekanntenkreis mal um, ob jemand dir eine Empfehlung geben kann.

      Alles Liebe!
      David

  9. Sahin, ich erkenne mich voll wieder in Deiner Schilderung. Du sagst, Du willst Wahrhaftigkeit und dennoch träumst Du manchmal. Wo Du dies schreibst willst Du Wahrhaftigkeit aber wo du träumst, da ist es Dein Wille zu träumen. Versuche Dir bewusst zu machen, dass Du längst frei bist und selbst das Träumen und das „Vollidiot-Sein“ Deinem Willen entspricht und nicht von einer unheimlichen inneren Authorität stammt. Was hilft es, zu sagen „Ich will endlich“ oder „Ich muss dem Träumen aufhören“, wo Du es doch offensichtlich nicht willst? Das schafft nur einen zusätzlichen Diktator, der Dir vorschreibt, was Du zu wollen hast – und der mit Angst arbeitet, Angst alles falsch zu machen, Angst, schwach zu sein. Nur diese Angst ist es, die jedem spirituellen Wachstum entgegensteht, die Angst seinem wahren Willen entgegen jeder Konditionierung und Erziehung zu folgen. Denn was ist Willensfreiheit? Meine Meinung ist, dass der wahre, göttliche Wille in einem Individuum von vornherein feststeht, wie der „Wille“ der Blume zu wachsen. Sich für oder gegen diesen einen Willen zu entscheiden – DAS ist die Freiheit des Willens. Sein oder nicht Sein. Und der einzige Grund sich dagegen zu entscheiden ist ein durchaus berechtigter: Es ist die Angst vor der Freiheit, die Angst vor dem Selbst. Und alles Denken und alle Träumerein und Vorwürfe und Projektionen dienen nur einem Zweck: Der Abwehr dieser Angst. Gibt es Situationen, in denen Du Angst spürst? Erlebst Du die Angst dann bewusst oder versuchst Du ihr auszuweichen, vielleicht weil Dein Herz rast oder Du zitterst? Versuche die Angst bewusst zu spüren, ohne darüber nachzudenken, denn die Angst ist Wahrheit und Wahrheit ist Freiheit.

    • Hey Anvesaka, danke für deine Antwort.
      Hm, Angst habe ich wenn es um einen Konflikt geht in der es zB offensichtlich ist das körperliche Gewalt bevorsteht.
      Oder vor einer Operation habe ich auch sehr sehr große Ängste, lieber würde ich eine Pille nehmen die mich umbringt als mich unter ein Messer zu legen, meine Identifikation mit dem Körper ist also auch sehr stark.

      Im Grunde hast du Recht, aber in mir gibt es nicht eins nichts zwei sonderen mehrere… mal bin ich sexuell mal bin ich gierig mal bin ich liebevoll mal bin ich traurig mal bin ich sehr faul und andere male bin ich sehr lustig drauf.
      Und dann gibt es die Ideale die sich dazwischenschalten wenn ich eins dieser Ichs gerade auslebe wenn ich sexuell bin sagt es „was machst du da kuck nicht der Frau hinterher sei bewusst“, wenn ich traurig bin sagt es „Daran merkt man dass du null fortschritte gemacht hast wenn du noch traurig bist“ wenn ich lustig drauf bin „Du kannst doch nicht lachen, was denken sich die Leute?? sie werden dich für einen verrückten halten“
      Vorallem der Gedanke „Was denken sich die anderen wohl?“ hemmt vieles in mir.. ich kann mich nie frei äussern, das führt wiederum zu noch mehr Trauer und Kummer was vom herzen kommt.
      Immer die anderen, als würde ich für andere leben. Darum tut es immer so gut wenn ich mal alleine bin, den wenn andere da sind sind die anderen der Mittelpunkt.

      Aber manchmal hab ich auch das Gefühl von dem was du sagst, als wäre es mir irgendwo auch klar dass ich dieses Spiel absichtlich spiele.. als könnte ich mich von meinem Spielzeug dem Ego einfach nicht trennen, als wäre ich noch kindisch.
      Irgendwie werden einem einfach viel zu viele Ideale gesetzt von aussen.

    • All Deine Sorgen, Sahin, entstehen erst, wenn Du Dich selbst als Objekt, als Ding Deines Verstandes siehst. Der Verstand liebt es, Dinge zu ordnen, Dinge zu kontrollieren, Dinge zu bewerten, Dinge mit anderen Dingen in der Außenwelt zu vergleichen. Dabei rattert der Verstand aber nur so unermüdlich, weil er Dich kennenlernen will. Je weniger ein mensch sich kennt, desto mehr versucht er dies durch Denken zu schaffen. Und das hast Du richtig erkannt: Er wird dabei unendlich viele, scheinbar unvereinbare Ichs finden, traurige und zornige, liebevolle und sexuelle, schöne und hässlige. Doch er muss so immer unzufrieden bleiben, denn das, wonach er scih innigst sehnt wird ihm immer verwehrt bleiben: In den vielen Ichs, den Objekten des Denkens, sein eines, wahres Selbst zu erkennen.Wenn Du traurig bist und darüber nachdenkst, dann ist Dein Ich nicht dieses traurige, sondern Du bist in dem Moment das Nachdenken über die Traurigkeit. Aber auch das zu erkennen hilft Dir nichts, denn dann denkst du über das Nachdenken über die Traurigkeit nach. Verstehst Du, was ich meine, Du kannst Dich nie im Denken finden? So geht es bis ins Unendliche weiter und je schärfer Dein Verstand, desto weiter und abstrakter kannst Du Dich analysieren, ohne je eine Antwort zu finden. Wir sind alle Wissenschaftler unserer Seele geworden, doch die Philosophen und Wissenschaftler streiten sich schon seit Jahrtausenden und ein Ende der Suche würde sie ja überflüssig machen. Glaubst Du etwa, dass ein Wissenschaftker in der Lage wäre zu erkennen: „Jetzt bin ich überflüssig geworden!“? Und so ist der Verstand.

      Das Schöne ist, dass Du überhaupt nicht suchen musst, nicht fragen musst. Du bist längst schon da und Dein wahres Selbst kannst Du niemals verlieren! Du denkst Du musst suchen, Du musst denken, Du musst Dich anstrengen, um anderen zu gefallen – wenn das Denken aufhört, dann hört auch das Müssen auf. Erst wenn Du Dich selbst verlierst, gewinnst Du Dich. Wenn Dein Ego (in der Meditation) stirbst, lebst Du. Spiritualität wird uns nie eine Antwort auf unsere Fragen geben. Spiritualität ist, die Fragen zu vergessen.

      Einfach alles zu akzeptieren, was Du fühlst, und wenn es nicht klappt, weil der Verstand dazwischen geht, dann ist das halt so. Ich habe lange Zeit den Fehler gemacht und mir immer im Denken gesagt: „Es ist alles gut. Du musst nur akzeptieren.“ Aber dieswes „Du musst“ hat mich fast wahnsinnig gemacht, es hat mich so unter Druck gesetzt „Du musst endlich frei sein.“ Bis ich erkannte, dass ich nicht frei sein muss, solange ich es nicht will. Ich muss auch nicht glücklich sein, oder spirituell; ich darf „Nein“ sagen und vor allem muss ich nicht all das dumme Zeug ernst nehmen, was mein kleinkarierter Verstand ausbrütet.

      Von dem Punkt habe ich einfach nicht mehr darüber nachgedacht, ob ich gerade akzeptiere, ob das, was ich gerade tue, mich aus meinem Loch von Depression rausbringt oder nicht – und bald begriff ich, einen Schritt in die Freiheit getan zu haben, wo ich mich am wenigsten angestrengt hatte. Ich habe das Gefühl, Du setzt Dich auch ziemlich unter Druck, endlich Fortschritte zu machen, Dich selbst endlich zu finden und es den Leuten dann zu zeigen. Ich dachte damals genau wie Du, ich müsste mich aus allen sozialen Beziehungen in das Alleinsein zurückziehen, damit die heilige Ruhe meines Selbst bloß nicht von Trivialem gestört werden möge. Heute dagegen weiß ich, dass ich mich selbst nur wirklich entfalten kann im Umgang mit Menschen. Denn wer ist es, der sich den Menschen gegenüber verstellt, seine Gefühle nicht unmittelbar ausdrücken kann? Das bin ich. Das sind nicht die anderen Schuld. Es ist meine Schwäche und in ihr und nur in ihr liegt der Keim meiner Stärke. Man kann nur wachsen mit gesunden Wurzeln. Und wenn diese aufgrund verschiedener entwicklungspsychologischer Gründe nicht da sind, dann muss man bescheiden und demütig sein, anstatt Stärke und Überlegenheit zu schauspielern. Kennst Du das?

      Sahin, ich weiß, wie schwer es ist, den Menschen wieder zu vertrauen und sie zu lieben, wenn man selbst enttäuscht wurde – vielleicht schon von seiner Mutter. Du schreibst von Trauer und Kummer. Diese Gefühle wollen gehört werden. Was geben Dir Beziehungen, die menschlich leer sind, die ohne authentische Gefühle sind, weshalb ja sagen und lächeln, wenn Du weinen willst und Dein Herz „nein!“ schreit? Jeder Mensch hat ein Geburtsrecht darauf, in seiner Gänze geliebt zu werden – und andere zu lieben. Bis vor anderthalb Jahren habe ich weder mich selbst, noch irgendeinen Menschen geliebt. Es war alles nur Show, devote Arroganz, Eitelkeit.. Die Leute haben mich benutzt und ich habe die Leute benutzt. Ein Maskenball. Ohne, dass es mir bewusst war – natürlich. Dann kam die Depression. Sie ist das kostbarste Geschenk meines Lebens.

      Denn dann habe ich begonnen, mal andere Menschen wirklich wahrnezunehmen, kein Hauch von selbstbezoigenem Gefallenwollen, ihnen tief in die Augen zu schauen, mein ganzes Fühlen und sei es auch Trauer und Schwäche zuzulassen, mich ganz auf den anderen zu beziehen und odhc gleichzeitig vollkommen allein zu sein – und dabei kam eine zwischenmenschliche Tiefe und Wahrhaftigkeit zustande, wie ich sie in all den dummen und oberflächlichen Gesprächen, die ich in meinem narzisstischen, symbiotischen Leben bis dahin geführt, nie erlebt habe. Ich habe gesehen, dass auch andere Menschen Sorgen haben und versuchen, ihre Gefühle, das schönste was sie haben, zu verdecken. Du schaust einem Menschen direkt in die Augen, siehst seine Maske, seine Versuche auszuweichen, seine Angst, doch Du schaust einfach weiter und tiefer dahinter, Du bist nur das Schauen und Dein Gesicht zeigt nicht als die Wahrheit, kein Ausweichen, und dann merkst Du plötzlich wie sich die Maske auflöst, wie sich der Mensch öffnet, wie eine tiefe Wärme aus Deinem Bauch aufsteigt, vielleicht Herzklopfen, und es ist, als würdet ihr euch schon ein Leben lang kennen – es ist Liebe da.

      Ich kenne DIch nicht und ich weiß nicht, an welchem Punkt in Deinem Leben Du stehst – mein ganzer Rat ist der: Mut zur Liebe. Denn wahre Liebe ist immer das Ergebnis eines Willensaktes. Einer der den größten Mut erfordert. Es ist kein schwärmerisches Verliebtsein in eine Person, sondern ein Dankbarkeit gegenüber allem, was existiert, dafür, dass es existiert, so, wie es exisitert. Je größer Deine Angst und Verzweiflung, desto freier und bewusster wird die Liebe sein, die Du daraus schöpfen kannst!

  10. Hm, ja dieses Chakra scheint eines der Hauptangelegenheiten zu sein welches mich wohl in DIESES Leben inkarnieren hat lassen.
    Ich habe keinen eigenen Charakter entwickelt irgendwie so dass ich einzigartig bin, mir mangelt es an pos. Selbstwert.. ich habe Angst da draussen meine Meinung zu vertreten, angst vor Ablehnung.
    Dadurch kommt es dass es mir schwer fällt mit Menschen mich zu unterhalten, selbst Smalltalk… im Denken scheint das Reden ganz einfach aber sprechen ist schwierig als wäre ich auf einmal ein Vollidiot.
    Ich bin zwar ein Mann, aber fühle mich so als würden mir eben gewisse männliche Aspekte fehlen wie Mut, Kraft, Wille sein Ding durchzuziehen vorallem wenn sich Hindernisse in den Weg stellen.
    Ich gebe sehr schnell auf, fühle mich wie ein Opfer des Schicksals.. denke oft „ach ich kann ja sowieso nichts, ausserdem ist doch eh die ganze Existenz und Gott gegen mich“ oder oft habe ich Gedanken wie „Freiheit und freier Wille sind nur Illusionen“ und erkläre mir das auch oft logisch etwa mit so Überlegungen wie zB. „Wenn alles Eins ist und ich auch Frei bin warum kann ich mir dann nicht aussuchen wann ich sterbe, was für einen Körper ich habe usw“ Es scheint eine Freiheit mit Grenzen zu sein.
    Es stört mich sehr ein Leben wie ein Krüppel zu führen obwohl ich 2 Arme und 2 Beine habe um Tatkräftig zu werden.
    Ich kann mich auch nicht so gut konzentrieren, bin die meiste Zeit in meinen Vorstellungen und Träumen.. scheinbar lebe ich mehr auf den ersten beiden Chakren Wurzelchakra (Essen & schlafen) und Sakralchakra (Vergnügen und Lust) … nun mir reicht das langsam.
    Sich Vergnügen zu schaffen ist nicht schwer.. ein paar Drogen eingeworfen und schon ist man „glücklich“ aber das kann ja jeder.
    Ich will endlich mal MICH realisieren und entfalten.
    Ich glaube sogar meine Kundalini ist aktiv nur ist da ein rieeesen Brocken genau auf dem Solarplexus.
    Mir schießt manchmal eine kribbelnde Energie wie ein Strahl nach oben und auf der Höhe des Solarplexus aber verteilt sich dieses kribbeln in alle Richtungen im Körper, ich merke deutlich da geht es nicht weiter.
    Wenn ich mich länger konzentriere was ich total hasse weil ich dann nicht mehr träumen kann, wird mir heiss und ich fange sogar an zu schwitzen und halt das nicht lange durch.
    Aber Träumen will ich nicht mehr, ich will die Wahrheit erfahren.

    • Hallo,
      ich finde eure Seite sehr informativ und nützlich und will kurz meine Erfahrungen zu den Themen Chakren/Meditation abgeben. Vielleicht hilft es jemandem.
      Ich bin vor ca. 9 Jahren über mein damaliges Hobby der Kampfkunst zur Meditation gekommen. Schon damals hatte ich vermehrt Probleme mit Verspannungen im Rücken auf Höhe des Solarplexus und Magenbeschwerden die mir speziell während der Meditation das Atmen erschwert haben. Bei diversen Untersuchungen wurde eine Splengomegalie (Milzvergrößerung) festgestellt. Als Ursache dieser Probleme sehe ich meine damaligen Probleme in der Schule, Selbstzweifel/hass, unerfüllte Sehnsucht nach Liebe/Sex und Verschlossenheit anderen Gegenüber. Nach der Abitur/Matura und als ich dann meine Freundin kennen gelernt habe verbesserte sich mein Wohlbefinden. Auch die Erkenntnis des „im Jetzt Seins“ (wenn die Gedanken aufhören fühlt es sich so an als würde man aus einem Traum erwachen und die Wirklich „sehen“) hat mir sehr geholfen. Nichts desto trotz habe ich dann die Meditation hinten angestellt und bis vor kurzem fast gar nicht mehr meditiert.
      Vor 2 Jahren hat sich mein Zustand dann wieder verschlechtert. Diesmal wurde sogar ein Magengeschwür festgestellt und nun kämpfe ich wieder mit meinen alten Problemen. Mein Arzt hat mir Magenschutz/Säureblocker verschrieben. Das hilft jedoch nur vorübergehend und hilft mir nicht mit der Ursache des Problems. Die empfohlene Ernährungsumstellung der Diätologin hat mir schon mehr geholfen. Da ich aber weiß das die Ursache der Probleme psychischer Natur sind, habe ich jetzt wieder zu meditieren begonnen. Ich praktiziere regelmäßig den himmlischen Kreislauf und habe auch schon ein paar Erkenntnisse sammeln können. Offensichtlich habe ich Probleme mit dem Solarplexuschakra und die Magenprobleme und das „nicht frei Atmen können“ sind ganz tief sitzende Verspannungen (psychischen Ursprungs) wo die Energie nicht fließen kann. Ich fange auch langsam an diese Energie zu spüren. Wenn ich diese Energie beschreiben müsste… ich würde sagen es fühlt sich an wie reine Freude, Glückseligkeit, Vertrauen darin das alles Eins ist.
      Einfach finde ich jedoch das Meditieren nicht. Wenn ich mich wirklich auf das SolarplexusChakra konzentrieren kann, kann es sein, dass mir die Tränen kommen und ich mich dann wieder selbst blockiere indem ich diesen Reinigungsprozess erzwingen will. Das funktioniert dann gar nicht und ich kriege dann Kopfschmerzen. In weiterer folgen dadurch auch Pickel im Schläfenbereich und seitlich der Nase. Es kommt in letzter Zeit auch oft vor das ich einfach zum Lachen anfange, wenn ich die Energie in den Solarplexus lenke. Angstattacken, Schweißausbrüche und komische Träume habe ich auch schon erlebt.
      Meine Frage ist nun. Kann man diesen spirituellen Reinigungsprozess überhaupt alleine, ohne eine erfahrene Person meistern?
      Liebe Grüße

    • Hallo Lotus,

      generell ist das schon möglich. Wie bei allen Dingen im Leben gibt es aber auch Phasen, in denen Hilfe von Außen vieles vereinfacht. Letztlich musst du selbst fühlen, was gerade für dich stimmig ist. Für manche Menschen ist Hilfe gut, andere werden quasi süchtig nach Seminaren, Gurus und Heilern, was dann langfristig eher nicht förderlich ist.

      Grüße!
      David