Meditation Wurzelchakra

Anleitung 

Meditation Wurzelchakra

Wurzelchakra-Meditation: Anleitung zum Öffnen, Reinigen, Stärken und Heilen des 1. Hauptchakras (Muladhara). Mudra, Mantra und Musik für die Meditation.

Wurzelchakra Meditation: Öffnen, Reinigen, Stärken und Heilen

Das Wurzelchakra ist das erste Chakra der sieben Hauptchakren. Es steht für  die Verbindung zum Irdischen, die Lebenskraft, den Erfolg und das Überleben. Aus unserer Erfahrung ist es eines der am häufigsten und stärksten blockierten Chakren. Die Chakrameditation speziell für das Wurzelchakra ist damit regelmäßig zu empfehlen. Selbst sehr spirituell entwickelte Menschen, und insbesondere solche, die von sich selbst annehmen, über jede Zweifel erhaben zu sein, sollten dieses Basischakra immer wieder auf Blockaden prüfen und zum besseren Fluß bringen.

Meditation: Wurzelchakra aktivieren

Dauer: ca. 10 Minuten

Begebe dich an einen ruhigen, ungestörten Ort, an dem Du gerne bist. Setze dich entweder in den Lotusblütensitz oder in den Schneidersitz. Lege deine Hände mit den Handflächen nach unten auf deinen Knien ab. Achte auf eine möglichst gerade Sitzhaltung.Schließe nun deine Augen.

  • Atme dreimal tief ein und aus und lenke dabei deine Aufmerksamkeit auf deinen Atem
  • Nun spanne die Damm- und Aftermuskeln zweimal hintereinander an ohne zu dabei zu atmen
  • Atme nun wieder tief und aus und spüre, wie die Energie ausgehend von deinem Wurzelchakra langsam deinen Körper flutet
  • Spanne erneut Damm- und Aftermuskeln zweimal an, ohne dabei zu atmen
  • Beginne wieder zu atmen und spüre den Energiefluss, der durch die An- und Entspannung deiner Aftermuskeln ausgelöst wird

Wiederhole diese Abfolge ca. fünf Minuten lang. Beobachte dabei die Veränderung des Energieflusses, wie wellenartig die Energie in deinem Körper aufsteigt und sich immer weiter ausdehnt.

  • Entspanne dich, atme sanft in dein Wurzelchakra und spür für eine kurze Zeit nach
  • Nun lenke deine Aufmerksamkeit auf deine Herzgegend, spüre deine eigene Energie dort, Frieden und Hingabe.
  • Spüre die Energie in deinem Wurzelchakra, die vielleicht noch immer aufsteigt und schöne, feine Gefühlsnuancen in dir auslöst. Verbinde diese Gefühle mit dem Gefühl deines Herzens.

Beginne in einer für dich angenehmen Zeit, deine Augen zu öffnen und dir deiner Umgebung langsam wieder bewusst zu werden.

Meditation: Wurzelchakra öffnen, stärken und heilen

Dauer: ca. 5 bis 10 Minuten

Anmerkung:

Diese Meditation arbeitet mit den Erd-Energien. Dies ist besonders am Anfang sehr sinnvoll, um eine kraftvolle aber auch organische und sanfte Öffnung der Chakren zu erreichen und nicht zu sehr „abzuheben“. Es ist aber auch möglich, Energie aus dem Kosmos einfach durch dein Feld aufzunehmen, wenn sich das für dich natürlicher anfühlt.

 Wenn du dich mit dieser Meditation und deiner eigenen Energie sicher fühlst, kannst du auch statt mit der Erde mit dem 8. Chakra und dem Scheitelchakra arbeiten und die Energie von dort in deine Chakren atmen. (siehe: Chakrenausgleich) Wenn du gerne mit Visualisationen arbeitest, kannst du dir hierzu zum Beispiel eine Sonne über deinem Kopf vorstellen.

Vorbereitung der Meditation

Begebe dich an einen ruhigen, wohltuenden Ort in den Lotus- oder Schneidersitz, lege die Hände mit den Handflächen nach unten auf den Knien ab und atme dreimal tief aus und ein. Achte darauf, eine gerade Sitzhaltung einzunehmen.

Konzentration auf das Wurzelchakra

  • Stelle dir nun vor, wie ausgehend von deinem Wurzelchakra lange energetische Wurzeln in den Boden wachsen, und dadurch eine Verbindung zur Erde entsteht. Fühle die Kraft und den Halt, die aus dieser Verbindung zu dir fließen
  • Halte diese Vorstellung in deinem Inneren aufrecht, bis sich in dir ein tiefes Gefühl der Verwurzelung und Standfestigkeit ausdehnt
  • Atme für einige Zeit tief in deinen Bauch und spüre dabei wie sich der Bereich deines Wurzelchakras anfühlt. Lass alle Empfindungen zu und versuche alle Spannungen loszulassen, die du vielleicht hältst.

Atmen in das Wurzelchakra

  • Werde dir bewusst, dass das ganze Universum aus Energie und Licht besteht, so auch du
  • Beim Einatmen saugst du weißes, reines Licht durch das Wurzel-Chakra in dich auf. Stelle dir vor, wie das Licht dabei tief rot wird und dein Wurzel-Chakra von innen zum Strahlen bringt.
  • Beim Ausatmen fließt dieses Licht wieder über das Wurzel-Chakra zurück an das Universum
  • Mit jedem Atemzug wächst das Licht in deinem Wurzel-Chakra zu einer wunderschönen roten Lichtwolke.
  • Fühle, wie dein Wurzel-Chakra sich mit Licht auffüllt und sich dabei immer weiter ausdehnt

Abschluss der Meditation

  • Wenn du das Gefühl hast, dass die maximale Ausdehnung erreicht ist, beende deine Meditation
  • Lege deine Hände in der Herzgegend ab, spüre deine eigene Herzensenergie und danke dem Universum.
  • Wenn Du weitere Chakra-Arbeit durchführen möchtest, dann kannst du nun zur Sakralchakra-Meditation gehen und den nächsten Punkt überspringen.
  • Öffne in einem für dich angenehmen Tempo die Augen und werde dir langsam deiner Umgebung bewusst.

Wurzelchakra-Meditation mit Mudra, Mantra und Klangschalen

  • Mudra: Lege die Handflächen nach oben auf den Oberschenkeln ab. Daumen und Zeigefinger berühren sich, die anderen Finger nicht.
  • Mantra: Lenke deine Aufmerksamkeit auf den Sitz deines Wurzelchakras. Atme tief ein und beginne mit der Ausatmung den Klang LAM zu summen. Stelle dir vor du atmest mit der Einatmung Energie in dein Chakra, die sich bei der Ausatmung ausdehnt. Wiederhole dies 15- 20 Mal und achte darauf, dass du durch den Mund in den Bauch atmest.
  • Klangschale: Das begleitende Anhören einer schwingenden Klangschale speziell für das Wurzelchakra, natürlich am Besten in echt, aber auch als mp3, ist eine große Unterstützung für die Meditation.


Zur Wurzelchakra Meditation:

Diese Übungen und Meditationsanleitungen sollen dir helfen, mit der Zeit deinen ganz eigenen Weg zu finden, mit deinen Chakren zu arbeiten. Sie dienen vor allem zum Einstieg und zur Inspiration. Schau dir auch die Grundmeditation und den Chakrenausgleich an, um vielleicht weitere Anregungen zu finden. Nach einiger Zeit wirst du herausfinden, was sich für dich gut und stimmig anfühlt. Erlaube dir, selbst zu spüren und deiner eigenen inneren Weisheit zu folgen.


17 Responses to “Meditation Wurzelchakra”

  1. Hallo David,
    Was kann man tun bei einem sehr verschlossenem Halschakra? Die Herausforderung bei diesem Chakra ist ja, dass wenn sich das Chakra verschließt, kein Kontakt mehr zu den höheren Ebenen hergestellt werden kann und man verfällt dabei in alte Muster und ist so sehr angespannt, dass man kaum zur energetischen Arbeit in der Lage ist. Der innere Ausdruck ist gestört, nach dem Grad der Störung des Durchganges von den unteren zu den oberen Chakren. Gibt es da etwas was schnell wirkt, so was wie einen energetischen Notfallkasten? Was kann ich in meinem Verhalten sofort ändern um die Verspannung im Körper und im Geist schnell zu lösen? Auf welche Handlungen und Verhaltungsweisen sollte man dann verzichten um das Leiden zu verringern? Was für Übungen sollte man regelmäßig machen um eine starke Verängung zu lösen und vorzubeugen auf eine lange Zeit? Liebe Grüße

    • Hallo Miriam,

      wenn du ein klares Gefühl dafür hast, wie sich deine Seele anfühlt, oder wenn du ganz „in deiner Mitte bist“, kann es sehr hilfreich sein, diese Frequenz genau fühlen zu lernen und zu versuchen, immer von dort aus zu sprechen. Das heißt: Nur sprechen, entscheiden und handeln, wenn du dieses Gefühl fühlst. Das wird vielleicht nicht immer möglich sein, aber diese Übung veranlasst dich, innezuhalten und immer nach dir und deinem authentischen Ausdruck zu suchen.

      Das über ein paar Wochen ist sehr kraftvoll.

      Grüße
      David

  2. Schneeberger gerhard:

    Hallo David, ich bin heute erstmals auf Deine Internet-Seite gestoßen und finde dies
    gegebenüber allen anderen Foren, die es nun mal im Internet gibt, als sehr lehrreich.
    Nun zu meiner Frage: Meine Enkelin ist 8 Jahre, Musterschülerin, jedoch im Hort sehr
    verschlossen. Zusätzlich leidet sie sehr unter Angstgefühle wie z.B. Verlust der
    Mama ohne Grund oder traut sich bei Einbruch der Dunkelheit nicht mehr auf die Strasse.
    Zu erwähnen ist, daß sich ihr Papa im Babyalter von 2 Jahren von der Mutter getrennt hat. Weiters stellt sich heraus, daß bei Abhandenkommens eines Spielzeuges durch ihre
    Schwester – leider von einem anderen Papa – einen Topsuchtsanfall bekommt. Was würden
    Sie mir als Therapie bzw. Anwendungsmöglichkeit raten?
    Im Voraus vielen Dank für Ihre Rückmeldung und Lg
    gerhard

    • Hallo Gerhard,

      bei Kindern ist es meist am Sinnvollsten, über Resonanz zu arbeiten – dass heißt, dass die Eltern innerlich in genau den Zustand gehen, der dem Kind fehlt. Also z.B. bei Verlustängsten sich ganz tief mit der eigenen Geborgenheit zu verbinden, nicht zu versuchen, das Kind zu ändern, sondern es in den Arm zu nehmen (physisch oder energetisch) und beharrlich und stabil die Energie der Geborgenheit auszustrahlen. Kinder können sich auf solche äußeren Impulse recht schnell einschwingen.

      Dies in Verbindung mit einer sehr (!) behutsamen Konfrontation mit den Ängsten (mal was ohne Mutter machen, Abendspaziergang) setzt einen inneren Heilungsprozess in Gang, der unterbewusst abläuft. Nicht zu viel Reden und erklären, wenn, dann in simplen Worten zu denen das Kind eine emotionale Beziehung haben kann.

      Grüße
      David

  3. Hallo David,
    finde deine Seite echt gelungen, weil sie einen sehr guten Überblick verschafft. Nun zu meiner eigentlichen Frage, beschäftige mich mittlerweile seit ca 3 Jahren regelmäßig mit Chakra Meditation und auch Yoga und wurde letztens von einer sehr starken „Kundalini Welle“ überrumpelt. Habe mich vor allem mit dem Thema Erdung weitgehend auseinandergesetzt und ein sehr stark ausgeprägtes Wurzelchakra, deswegen wahrscheinlich Kundalini. Jedoch hab ich das Gefühl, dass sich meine gesamte Energie zu sehr aufs Wurzelchakra konzentriert. Wüsstest du vielleicht wie man das ausgleichen könnte?
    Ich weiß auch nicht genau ob es erforderlich ist diese Energiequelle auszugleichen da es mir keine Probleme bereitet, aber ich wollte mir einfach mal eine zweite Meinung einholen.
    Viele liebe Grüße und danke schon mal vorweg :)

    • Hallo Julia,

      generell wäre das Ziel, einen sehr ausgeglichenen Zustand zu erreichen. Meiner Erfahrung nach steigt die Energie eigentlich von selbst an.
      Wenn es dir keine Probleme bereitet, würde ich darauf vertauen, dass du auch nicht manipulativ eingreifen musst und das Leben schon für dein weiteres Vorankommen sorgen wird.
      Interessant wäre aber, warum du glaubst, dass das Wurzelchakra überbetont ist?

      Grüße
      David

    • Hallo!

      Ernstmal danke für deine Antwort. Zu dem Punkt warum Wurzelchakra..
      Nja ich hab hauptsächlich einen Pita-Konstitutions-Typ und da geht auch recht viel Energie aus diesen Bereichen aus soweit ich weiß. Zudem betreib ich eben keine Meditation die „luftig“ im Sinne von geistig abheben impliziert. Und ich spüre auch oft bei der Meditation wie sehr viel Energie von diesem Bereich aus fließt und pulsiert.
      Soweit zu dem..
      Es könnte natürlich auch einfach sein, dass ich mein Pita Element mehr ausgleichen sollte und daher auch die anderen Bereiche dadurch mehr unterstütze.
      Kennst du eigentlich Meditations Praktiken zum Ausgleich der Konstitutionstypen (wie in meinem Fall Pita) oder kann man da nur ernährungstechnisch ausgleichen?

      Liebe Grüße

  4. Salut David,

    Kannst du mir eine Meditations Musik empfehlen ?

    • Hallo Vada,

      ich denke, die Geschmäcker sind hier sehr verschieden.
      Ich mag Deuter, Parijat, Anugama sehr gerne – wahrscheinlich kennst du die schon?

      Grüße!
      David

  5. Hallo David,

    ich habe auch immer wieder Probleme mit dem Wurzelchakra. Ich werde diese Meditation ausprobieren und berichten. Grundsätzliche Frage. ich würde gern die 1 Einweihung des Kundalini Reiki machen.Spüre, dass ich anderen Menschen mit Handauflegen auf den Kopf oder die Hand festhalze etwas positives bewirke, wie tiefe Entspannung und Wärme. Auch verschiedene Farben und Blitze sind zu sehen. Wie gehe ich vor. Kann man auch eine Ferneinweihung machen oder ist es besser bei der ersten Einweihung den Kontakt real zu haben. Und die zweite Frage, was darf soetwas kosten? Habe leider nicht soviel Geld zur Verfügung. Aber Tag für Tag wird der Wunsch immer größer und ich möchte ihn mir bald erfüllen. Vielen Dank, Meike

    • Hallo Meike,

      ich persönlich habe meine Vorbehalte gegenüber Reki und generell allen „Einweihungen“ dieser Art. Wenn ein Mensch eine besondere Fähigkeit hat, wird sich diese meiner Ansicht nach im Laufe der spirituellen Entwicklung ganz organisch von selbst zeigen und entfalten. Eine Einweihung über magische Symbole, die keine Voraussetzungen erfordert und viel Geld kostet, wirkt für mich doch sehr seltsam.

      Alles Liebe!
      David

  6. Hallo,

    ich bin total begeistert von deiner Seite und kam durch eine Freundin hier her, die mir geraten hat meine Chakren zu überprüfen, da ich seit kurzem an Ängsten leide, unbekannten Ursprungs.
    Nun meine Frage, ich bin recht sensibel und noch Anfänger beim Meditieren. Daher habe ich die Befürchtung etwas falsch zu machen und damit meine Ängste zu verstärken. Ist das möglich??
    Und ich hätte noch eine Frage: Ich mache regulär die Zen Meditation. Wenn ich sie beendet habe fühle ich mich normalerweiße immer frisch und entspannt, aber seit sich die Ängste entwickelt haben, bin ich nach der Meditation total erschöpft und mir ist regelrecht schwindelig. Mach ich was falsch oder liegt das an meinem veränderten Zustand? Soll ich trotzdem damit weitermachen, auch wenn ich mich danach schlecht fühle?

    Vielen Dank für die Hilfe und weiter so…
    Ich will noch viel mehr darüber lernen und das aktiv in mein Leben einbauen.

    Viele Grüße!!

    • Hallo CarLa,

      falsch machen kann man in dem Sinne nicht viel, außer bei starken Atemübungen und bei zuviel „Energiemanipulation“, also dem Leiten von Energie durch die Energiekanäle des Körpers.

      Bei Ängsten ist es generell gut, eine starke Erdung und Verkörperung bei der Meditation zu behalten. Zen-Meditation ist sehr „luftig“, vielleicht kann Bewegungsmeditation dir gut tun, oder etwas wie QiGong. Auch den Körper einfach frei bewegen zu lassen, wie er möchte, kann sehr tiefe Erfahrungen hervorrufen. Singen kann auch sehr helfen bei Ängsten.

      Grundsätzlich ist es aber auch sinnvoll, die Angst in einem geschützen Rahmen – vielleicht mit Unterstützung – zu konfrontieren. Meiner Erfahung nach sind es oft alte Dinge, die an die Oberfläche kommen und die das System nicht zulassen will. Auch wenn wir dabei sind, Teile unserer Persönlichkeit zu verändern, unsere Grenzem zu verschieben, kann es zu einer Phase kommen, die sich anfühlt wie Panik-Attacken. Das ist dann die Angst vor dem Unbekannten, die Angst, sich selbst zu verlieren (aus Sicht des Egos) und die Angst, Kontrolle zu verlieren.

      Liebe Grüße
      David

  7. Hallo,
    vielen Dank für diese ausführliche Chakrenseite.
    Ich habe folgende Frage; die Meditation für die Öffnung des Wurzelchakras hat mich angesprochen und ich würde sie gerne nutzen zur Unterstützung und Auflösung…zur Zeit kann ich jedoch überhaupt nicht sitzen aufgrund einer sehr schmerzhaften ISG-Blockade….kann ich die Medi auch im liegen machen oder macht das keinen Sinn?
    Oder welche Unterstüzung würdet ihr empfehlen in dem Fall?(Physiotherpie wird bald begonnen) Danke für eine Antwort.LG A.

    • Hallo Wildmind,

      diese Meditation kannst du auch im Liegen ausführen. Bei sehr starker Kundalini-Aktivierung ist eine aufrechte Position generell besser, ich haber auch auch schon Leute erlebt, die ihren Kundalini-Aufstieg im Liegen hatten – also scheint es selbst in diesem Fall nicht zwangsläufig negativ zu sein. Einige Menschen neigen im Liegen sehr zum Einschlafen, andere können im Liegen sogar noch tiefere Hingabe erreichen – probier es einfach selbst aus!
      Viele Grüße!
      David

  8. 😀 Ich bin hochsensibel. Ich spüre DAS. Ich bestätige die Angaben. Danke für die Veröffentlichung!!!Herzliche Grüße